Landschaften formen, kurz und knackig

Unterbau

Für die Landschaft braucht man einen Unterbau. Beliebt sind die Verwendung von Spanten (Sperrholz) und Alu Drahtgewebe (Baumarkt oder Moba Zubehör). Damit kann man vor allem sehr gut bergige Landschaften gestalten, und das auch schnell bei größeren Flächen. Für die Spanten kann man auch Panzerkarton (Architekturbedarf oder z.B. das hier) verwenden. Verkleben tut man das am Besten mit Heißkleber (Vorsicht Autsch) oder mit einem Tacker.

Alternativ kann man auch Styrodur oder Styropur verwenden, und damit Schicht für Schicht auftragen und dann mit Messern oder anderen Schneidewerkzeugen formen. Verkleben muss man das mit lösungsfreien Klebern wie Holzleim oder UHU Por.

Styropor hat aber den Nachteil, dass es unendlich viele Krümel produziert, besser Styrodur verwenden. Beides gibt es günstig im Baumarkt als Platten in verschiedenen Stärken (5-6 Euro pro Platte, man muss nicht das ganz teure feuerfeste kaufen). Zu finden ist das meist in der Abteilung für Baustoffe, Dämmungen!

Alternative Möglichkeiten sind das NOCH Terra Form System und als Ersatz für das Drahtgitter (das Zeug piekt und ist ziemlich störrisch) Putzgitter Gewebe aus PVC (auch im Baumarkt zu finden).

Natürlich gehen auch klassische Methoden wie in Leim getränktes Zeitungspapier.

Letztendlich sollte man am Besten alles Kombinieren, je nach Anforderungen, Platz und Erreichbarkeit.

Großes Vorteil des Styrodur als Unterbau ist es meiner Meinung, dass man dort jederzeit Bachläufe nachträglich einbringen kann und auch Bäume etc. sich prima verankern lassen.

Zusätzlich sollte man Bedenken, dass Holz, Drahtgitter und der spätere Aufputz darauf ordentlich Gewicht ergeben. Möchte man noch Schienen auf die so gebauten Elemente verlegen, ist eine stabile Basis aus Spanten oder Stützen mit 10cm> Sperrholzleisten Pflicht (Stabilität). Für Landschaf reicht auch eine tragende Fläche aus Gips 😉

 

Die erste Schicht

Egal was man verwendet, alles sollte anschließend mit einer Schicht überzogen werden. Hier gibt es verschiedene Spachtelmassen im MoBa Handel oder man rührt sich selbst eine an (Wasser, Holzleim, Gips, Quarzsand oder Holzspäne). Nur nicht zuviel Gips, das härtet sonst zu schnell aus. Für große Flächen kann man auch wieder das Putzgewebe aus PCV nehmen und dies dann mit verschiedenen Materialien belegen. Ich nehme dafür gerne Zeitungsschnipsel, getränkt in einem Holzleim Wasser Gemisch. Nicht zu große Stücke Papier verwenden, das zieht sich beim Trocknen zusammen. Ebenfalls gut geeignet sind Gipsbinden, die es im Moba Zubehör gibt. An kritischen Stellen dann immer mehrere Lagen.

Alles gut trocknen lassen! So ensteht ein robuster und fester Unterbau.

Zweite Schicht

Bevor man mit dem Begrasen, Färben oder anderen Dingen anfängt, sollte man seiner ganzen Landschaft eine Schicht Unterbodenschutz verpassen. Ich verwende dazu Tiefengrund aus dem Baumarkt. Der versiegelt die Flächen und verhindert so, dass der Gips z.B. noch zuviel Wasser zieht. Vorher und nachher gut durchtrocknen lassen! Kleiner Löcher oder Kanten vorher noch mit Spachtelmasse (Baumarkt, Tube oder von ALDI 😉 ) schließen.

Nach der Grundierung fange ich dann damit an, die Felsen zu formen, falls man welche will. Auch hier gibt es wieder verschiedene Techniken und Materialien. Ich persönlich verwende Gießformen, in dem ich Gips (mit Wasser und Spüli) einfülle. Diese Felsen werden nach dem Trocken wieder rum mit einer Masse auf dem Untergrund verklebt. Ich verwende eine 50/50% Mischung aus Gips und Moltofill. Der Vorteil dieser Masse ist es, das sie nicht so schnell aushärtet.

Auch die sichtbaren Lücken an den Felsen kann man mit der Masse noch schließen.

Zusätzlich verwende ich noch gerne die NOCH Fels Spachtelmasse (Granit). Diese kann mit einem Pinsel auf alle Lücken und Löcher auftragen. Nach dem Austrocknen ergibt das eine schöne felsige Oberfläche.

Mit Gips selbst kann man aber auch Felsen formen. Einfach großzügig auftragen und dann nach dem Antrocknen mit Stechbeiteln bearbeiten.

Wenn alles getrocknet ist, wieder mit Tiefengrund versiegeln!

Letzte Schicht

Nach dem nun eine geschlossene Decke entstanden ist und diese versiegelt ist, sollte man zuerst mit Acrylfarben eine Grundierung auftragen. Auf Flächen für Wiesen etc. braune Farbe pur auftragen, Felsen und felsigen Untergrund streiche ich erst einmal deckend mit einem Dunkelgrau ein.

Auf die Felsen kommen dann nach und nach noch mehrere Farbaufträge, erst ein helles Grau, immer wieder mal mit Ocker (nasser Pinsel) durchzogen.
Nach dem Trocknen dann noch extrem verdünntes Schwarz (mit Schwamm abtupfen). Zu guter Letzt die Felsen mit einem trockenen Pinsel und ganz wenig weißer Farbe den 3D Effekt tupfen.

Während des Rohbau der Landschaft auch schon größere Stützwände und Portale und Durchlässe und Bach oder Flußläufe mit einarbeiten.

Am Ende hat man dann einen fertigen Landschaftsunterbau und man kann mit der weiteren Ausgestaltung beginnen. Auf Begrünen etc. sollte man verzichten, solange man noch die grundlegende Landschaft modelliert! Vorher sollten aber alle Gleise, Signale und Anderes stehen und die Verdrahtung fertig gestellt sein.

Im Übrigen die Folien auf den Bildern schützen die Segmentübergänge vor dem Verkleben 😉

Materialien

  • XPS Dämmstoff Platten (40 mm)
  • UHU Por, Ponal Classic
  • Gips und Moltofill
  • NOCH Felsspachtel, Granit
  • NOCH Gips Binden
  • ALU Gittergewebe
  • Tacker zum Befestigen
  • Tiefengrund
  • Acrylfarben (Weiß, Schwarz, Ocker)
  • Fertigspachtel, weiß

Als Abschluß noch eine Galerie mit allen Bildern.

Eine Antwort auf “Landschaften formen, kurz und knackig”

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.