Abseits des Gleises: Schilder (1/2)

Ein Thema was mich immer wieder beschäftigt ist es, typische Schilder der Rhätischen Bahn auch für meine kleine Anlage zu realisieren. Auch hierfür gilt für mich, die Mischung aus super genauen Nachbau und den für mich machbaren, akzeptablen Kompromiss zu finden.

Was für Schilder?

Ich möchte vor allem die typischen Schilder für Geschwindigkeiten, Hinweise und Strecken Informationen aufstellen.

Infos und Grundlagen

Die Details zu den Schildern kann man sehr gut aus Videos (Stichwort Führerstands Mitfahrt) und den verfügbaren Dokumenten der Vorschriften entnehmen. Zu finden sind diese für die Schweiz unter folgenden Link.

Aufstellort und Befestigung

Wenn man sich Videos und Fotos anschaut, werden die Schilder direkt mit Schellen an den Oberleitungsmasten befestigt, entweder seitlich montiert (Seite) oder direkt zentral am Mast (Mast). Ist das nicht möglich, werden die Schilder, wie in anderen Ländern auch, auf einfachen Pfosten (Pfosten) montiert.

Für die Schellen gibt es einige spezialisierte Kleinhändler in der Schweiz, z.B. im Albula Shop oder auch, falls im Einsatz, direkt von Sommerfeldt. Bei letzteren muss man sich aber eine Stützkonstruktion löten, um ein Schild befestigen zu können.

Das folgende Bild zeigt dabei das Prinzip:

Prinzip

Zu sehen sind die seitlichen Montagen [1] und die Montage direkt am Mast [2]. Laut meinen Erkenntnissen werden die seitlichen Schilder immer so montiert, dass diese vom Gleis wegzeigen. Die Schild befinden sich immer unter den Auslegern. Angaben über die genaue Höhe oder Größe der Schilder konnte ich nicht finden, ich kann hier nur in Zukunft meine verwendeten Maße angeben. Bei der Höhe werde ich mich bei allen betroffenen Schildern an der Position der Sichtfenster der Loks orientieren, da ja vor allem die Lokführer die Schilder erkennen könnten sollten. Das dürfte auch für die auf Pfosten montieren Schilder gelten. Für die Schilder selbst wird es das Augenmaß geben und Versuche mit Ausdrucken werden die richtigen Größen schon annähernd erreicht werden.

Für die Pfosten gibt es entsprechende Bausätze aus PVC im Fachhandel, z.B. von Auhagen. Natürlich kann man sich Masten mit Befestigungen auch nach dem Vorbild konstruieren, z.B. via Ätz Technik oder Lasercut.

Für die Schilder selbst werde ich Polystyrolplatten von Evergreen verwenden, die ich entsprechend lackiere.

Gruppe 1: Geschwindigkeit und Steigungen

BildNummer laut FDVMontageErklärung
209MastDas Schild zeigt die erlaubte Geschwindigkeit, folgend ab dem Schild. Es wird wohl vor allem auf der freien Strecke verwendet.
210MastDas Schild zeigt zwei erlaubte Geschwindigkeiten.
Die obere Zeile zeigt dabei die verminderte Geschwindigkeit (Rangieren), die untere Zeile die normale maximale Geschwindigkeit. Das Schild sieht man vor allem in Bereichen von Anschlüssen, Ortsdurchfahrten (Berninabahn) und Stationen.

Es gibt auch zusätzliche Signale, die den Start und das Ende der verminderten Geschwindigkeit anzeigen (siehe unten).
269SeiteDieses Schild zeigt den Start oder die Änderung einer Steigung an. Oben steht die Promille Zahl, unten die Länge in Metern.
Hier muss man entscheiden, ob man die echten Maße seiner Modellbahn verwendet oder halbwegs passende Zahlen ausdenken. Es macht natürlich wenig Sinn, eine 5 km Steigung anzukündigen, die nach 10 cm wieder aufhört (H0 = 10 cm sind gerade mal 8,7 m im Vorbild).
270SeiteDieses Schild zeigt den Start oder die Änderung eines Gefälles an. Hier steht die Länge des Abschnitts nun oben, die Promille Zahl unten.
271SeiteDieses Schild zeigt den Start einer horizontalen Strecke an. Warum man dies setzt und wo, kann ich leider nicht sagen.
211Seite [1]Zeigt den Start eines Abschnitts mit verminderter Geschwindigkeit an. Dieses Schild findet man z.B. auf der Berninabahn in Ortschaften oder vor Kreuzungen mit Straßen und Wegen.
Diesem Schild muss eine entsprechende Geschwindigkeitsanzeige vorausgehen, ich weiß nicht genau welches gemeint ist, ich tippe mal auf ein Schild mit der Nummer 210.
212Seite [1]Zeigt das Ende eines Abschnittes mit verminderter Geschwindigkeit an.

[1] Die Schilder für die Bereiche mit der verminderten Geschwindigkeit werden in der Regel zum Gleis zeigend montiert. Das sieht man gut bei Videos und Bilder der Berninabahn.

Vor allem die Schilder 209 und 210 sowie die Schilder 269 und 270 sollte man auf seiner RhB Anlage verwenden, da diese zum üblichen Bild einer RhB Strecke bzw. Station gehören. Die Informationen kann man, wie in der Tabelle erwähnt, erfinden oder vorbildlich ausrechnen, die Längen und Steigungen können dem eigenen Gleisplan entnommen werden (Länge mit 1:87 umrechen).

Hinweise

  • Die Vorlagen und Infos hab ich vor allem der Berninabahn entnommen, sie sollten generell für alle RhB Linien gelten.
  • Die RhB hat auf manchen Linien Abschnitte, die einen Betrieb als Straßenbahn bedingen (Chur, Tirano als Beispiel). Hier gibt es oft Bereiche mit der verminderter Geschwindigkeit, die entsprechend signalisiert werden. Die Straßenbahn Bereiche selbst werden mit einem symbolischen Auto auf weißen Grund als Schild markiert, die Aufhebung erfolgt durch zwei vertikale Striche auf genau diesem.
    Als Seiten Info: in diesem Bereichen unterliegt die RhB nicht nur den Schweizer FDV, sondern auch den Schweizer Straßenverkehrsregeln und muss dann auch Vorfahrten beachten.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.