Quo Vadis oder das Sommerloch ist endlich vorbei!

Ja, die Modellbahn ruhte doch einige Zeit, und ja, es geht nur langsam weiter. Und ja, es geht weiter, und wie!

Zimmer Umbau

Mein Modellbahn Zimmer (Ein Danke an meine Frau dafür) ist bisher in einem, sagen wir mal, unbefriedigenden Zustand einer besseren Rumpelkammer. Um dieses Chaos zu beenden, wird die Hälfte des Raumes demnächst entrümpelt und die gegenüberliegende Wand der Anlage mit einem IVAR Regal von IKEA versehen (ca. 2,4 m Breite und 50 cm Tiefe).

Modellbahn einbeziehen

Schon seit ich diesen Umbau plane, geistert mit dir Idee im Kopf herum, jeweils eines der Regalbretter für die Modellbahn zu verwenden. Eine Variante wäre es, pro Regal Zeile ein Betriebs Diorama zu erstellen, welche ich dann alle zu einem kleinen Ableger meine Anlage verbinden könnte. An sich ist die Idee nicht schlecht, aber wie immer kam mir spontan eine Idee, die im Moment mein persönlicher Favorit ist.

Umbau und Anbau

Die folgende Skizze zeigt dabei die grundlegende Idee des Umbau.

Umbau Idee
Umbau Idee

Parade Strecke auf der Hauptplatte umbauen (1)

Als Erstes wird der rechte Teil der Parade Strecke hinter der Station umgebaut. Die momentan angedeutete Abzweigung mit zugehöriger Weiche wird entfernt. Der dort verbaute Weinert Weichen Antrieb hat noch nie 100% zuverlässig funktioniert, damit kann ich mich elegant dieses Problems entledigen. Auch die Signale werden verschwinden.

Die nicht gerade schöne Mauerwand hinter dem RhB Depot wird damit ebenfalls verschwinden.

Fiddle Yard wandert um die Ecke (2, 4)

Der im Moment auf dem rechten Anlagen Schenkel befindliche Fiddleyard wird abgebaut und später auf der gegenüberliegende Seite im Fiddleyard komplett neu aufgebaut werden. Den Rahmen werde ich im Regal wiederverwenden, die Füße werden mir eventuell für den Neubau des Schenkels als Stützen dienen.

Verlängerung der Parade Strecke (2, 3)

Der Platz des jetzigen Fiddleyard wird durch eine neue Verlängerung der Parade Strecke ersetzt, dazu später mehr. Durch den Umbau stehen auch zusätzliche 20 cm bereit, die den Schenkel auf ca. 2,3 m verlängern (3).

Erster Entwurf

Der folgende Plan zeigt einen ersten Entwurf der erweiterten Anlage.

Neubau
Neubau

Wie schon oben erwähnt, wird die Parade Strecke hinter der Station (1) vereinfacht. Um das Ganze etwas aufzulockern, wird ein typischer kurzer Felsdurchbruch (Tunnel) in die neue Strecke integriert. Anstatt der Mauer hinter dem RhB Depot wird hier ein Teil des Felsens stehen, durch dem die neue Strecke durch sticht.

Auf dem jetzigen rechten Schenkel (2), später dem unteren Teil des neuen „U“, wird eine weitere Parade Strecke den jetzigen Teil deutlich verlängern. Durch die Reduzierung auf ein einziges durchgehendes Strecken Teil wird der Bereich technisch nicht zu schwer werden, aber deutlich mehr Raum und Möglichkeiten für eine bessere Landschaftsgestaltung bieten. Angedacht sind eine Steinschlag Schutzmauer mit Galerie (b) sowie ein kleines Viadukt mit kurzen Tunnel, angelehnt an den berühmten Bärentritt.

Am vorderen Teil des Schenkels wird ein passender Wildbach sein Unwesen treiben.

Im verdeckten Bereich des neuen Schenkels möchte ich das Stumpf Gleis der Station (7) gerne verlängern, um Pendelzüge auch als durchgehende Züge kurzfristig verschwinden lassen zu können. Ob das wirklich so klappt und umgesetzt wird, ist noch nicht entschieden, würde aber den betrieblichen Ablauf verbessern.

Der linke Teil des Regals (von vorne gesehen, 3) wird ein Betriebs Diorama erhalten, welches sich an folgendem Entwurf anlehnt. Natürlich müsste dieser noch an die aktuellen Gegebenheiten angepasst werden.

Im rechten Teil des Regals (4) wird auf ca. 1,6m Länge der neue Fiddle Yard entstehen. Für normale Züge mit Loks zum Umsetzen werden drei Gleise sowie ein Umsetz Gleis zur Verfügung stehen.

Wie gehabt wird in der Ecke (5) eine einfache Schiebebühne entstehen, um zwischen den vier Gleisen umsetzen zu können.

Zusätzlich wird es zwei Gleise für meine Pendelzüge (Allegra, RB Pendelzug) geben. Durch den Umbau und das zusätzliche Stumpf Gleis (7) ergibt sich so eine Möglichkeit eines automatischen Pendelbetriebs.

Des Weiteren wird es zwei einzelne lange Stumpf Gleise (6) geben, wobei eines als Programmier Gleis dienen wird, da andere Gleis als Mess Gleis  (3 Kontakt Melder).

Auf gehts

Es wird eine Menge zu machen und zu planen geben. Zuerst wird Ende des Monats (Feiertag sei Dank), der Raum entrümpelt und das IVAR Regal aufgebaut. Dann kann ich exakten Maße für die Modellbahn Planungen vermessen und die konkreten Pläne erstellen. Danach wird dann erst einmal die Wand (Schenkel, 2) entsprechend vorbereitet. Neben einem Hintergrundbild wird dann eine Verteilerdose und diverse Kabelkanäle für eine Beleuchtung verlegt. Dazu möchte ich gerne an der Wand eine Vitrine verbauen. Es gibt also genug zu tun bis der erste Schnee fällt 😉

Station Trun Version 2 hat damit offiziell begonnen!

Eine Antwort auf “Quo Vadis oder das Sommerloch ist endlich vorbei!”

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.