Anlage der Woche 03: Mittlere Anlage in TT (320×195) (Archiv)

Anlage der Woche, Folge 3, Eine Menge Nebenbahn im Hügelland

Eckdaten

  • Spurweite TT
  • Mittlere Anlage, 1-gleisige Nebenbstrecken und Stichstrecken
  • U-Form (gestreckt), 320×195 cm, Fläche: ca. 6m²
  • Ebenen: 3, Schattenbahnhof (1), Bahnhof (2), Stichbahnen (3), 14 cm höchste Ebene
  • Anspruch: mittel
  • Aufwand: hoch
  • Epoche empfohlen: IV (DR)
  • Vorlage: Günther Fromm
  • System: Tillig TT Modellgleis, ca. 41m Gleislänge
  • Ebenen: Rmin 310 mm, Steigungen von 3-5%!
  • Grundlegende Kosten: 37 Weichen, 4 DKW und ca. 41m Flexgleis
  • Geschätzte Kosten: 6000€ (Formel: pro m² 1000€)
  • Download (Wintrack 13)
003 (Plan Ebene 0)
Plan Ebene 0, Tunnelstrecken und Schattenbahnhof
003 (Ebenen 1+2, Sichtbare Strecken)
003 (Ebenen 1+2, Sichtbare Strecken)

WICHTIG/WARNUNGEN

  • Die Anlage verwendet Steigungen bis zu 5%.
    Daher:
    – Bevor man diesen Entwurf umsetzen will, sollte man prüfen, ob die gewünschten Züge solche Steigungen bewältigen.
    – Es sollten dem Thema entsprechen nur relativ kurze Züge verkehren.
  • Durchgangshöhen von minimal 4 cm
  • Auf die Planung von Signal Anlagen habe ich verzichtet, die sollten aber definitiv vorgesehen werden.

Erklärung

Die Grundlage für den Plan geht auf eine Idee bzw. einen Gleisplan von Günther Fromm zurück.
Diese Anlage spiegelt in meinen Augen zwei Dinge wieder:
1. Bahnhöfe nach Vorbild, hier speziell eines Keilbahnhofs und
2. Wunsch nach viel Betrieb trotz geringen Platzes,
also eine Kombination aus Spiel- und Modellbahnanlage.
Die Größe der Platte erlaubt auch die Gestaltung ausgedehnter Landschaften, schlängelnder Strassen und auch von Bächen und einem See, überwiegend dürften aber die Berghänge mit ausgedehnten Wäldern.

Betriebsmittelpunkt sind zwei, sich in Oberstadt treffender Nebenbahnen, die einen regen Personenverkehr aufweisen. Hier können DR typische Nebenbahn Kompositionen mit BR 118 oder 119 aufeinandertreffen, gerne auch mit Doppelstock Wagen.
Von Oberstadt beginnen auch die beiden Stichbahnen nach Ost- und Westdorf, die ebenfalls durch kurze Personenzüge, gerne auch mit Güterwagen kombiniert, angesteuert werden. Hier könnte z.B. die BR 119, aber auch eine BR 110 als Zuglok dienen.
Ebenfalls zum Einsatz können auf den Stichbahnen die berühmten Ferkeltaxen kommen.
Der Haltepunkt Unterstadt erweitert die Spielmöglichkeiten, da hier sämtliche Personen Züge ebenfalls Station machen.

003 (3D Ansicht 1)
003 (3D Ansicht 1)

@Oberstadt

Oberstadt verfügbt über einen mittleren Bahnhof, der in Keilform erbaut, mehrere Nebenbahnstrecken bedient.
Die Gleise 1 und 2 sind die beiden Hauptgleise einer der Nebenstrecken, wobei nur Gleis 1 über eine Bahnsteigkante verfügt. Gleis 2 ist Verkehrs- und Überholgleis.
Die Gleis 3 und 4 sind die Hauptgleise der Stichbahnen nach Ost- und Westdorf, wobei nur Gleis 3 über eine Bahnsteigkante verfügt, Gleis 4 ist Verkehrsgleis.
Gleis 5 und 6 dienen als Abstellgleise. Gleis 8 und 9 sind Aufstell- und Verkehrsgleise für die Güteranlagen, die vor allem durch Gleis 12 (Güterschuppen, Lstr) und Gleis 13 (Lstr) repräsentiert werden.
Gleis 10 dient als Abstellgleis.

@Ostdorf

Der kleine Bahnhof verfügt über ein Gleis (21) am Hausbahnsteig sowie ein Umfahrgleis (22). Das Gleis 23 führt zu einem Anschluss eines Unternehmens.

003 (3D Ansicht 2)
003 (3D Ansicht 2)

@Westdorf

Der kleine Bahnhof verfügt ebenfalls über ein Gleis (11) am Hausbahnsteig sowie ein Umfahrgleis (12). Das Gleis 13 führt zu einer Ladestrasse mit Rampe, Gleis 14 das Gleis mit einer kleinen Lokstation und Lokschuppen.

@Unterstadt

Der Haltepunkt verfügt über zwei Durchgangsgleise (31 und 32) mit einer Bahnsteigkante.

@Schattenbahnhof

Der Schattenbahnhof verfügt über vier Gleise, die allesamt als Durchgangsgleise angelegt sind. Als Erweiterung sind zwei Stumpfgleise vorgesehen, auf denen z.B. Wendezüge oder Triebwagen abgestellt werden können.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.