Lasercut: Kabelkanäle und Deckel

Vor einigen Tagen habe ich begonnen, meine kleine RhB Station Trun umzubauen, sprich optisch etwas zu verfeinern. Eines der Dinge, die mich am Meisten beschäftigten, sind die Nachbildungen der Kabelkanäle und Deckel, die man quasi in jeder Station der RhB findet.

Bisher hatte ich Bausteine von Auhagen verwendet, leider passen die optisch so gar nicht zu meiner Vorbild Vorlage.

Die kleiner Schweizer Firma SwissModelRail vetreibt passende Kabelkanäle. Mein Problem damit ist aber, das Bestellungen in der Schweiz kompliziert und teuer werden können. Neben der Schweizer MwSt. müssen wir als Deutsche ja noch die eigene MwSt. bezahlen und Zollgebühren oben drauf. Dazu kommen die teilweise extrem hohen Versandgebühren, vor allem bei Paketen. Im Groben muss man immer mit einem 40% Aufschlag rechnen. Bei dem eh nicht so prallen Umrechnungskurs ist das ein heftiger Aufschlag, der immer mit einkalkuliert werden muss.

Alternativ bot sich an, die Kanäle selbst zu designen und herzustellen.

Kabelkanäle und Deckel
Kabelkanäle und Deckel

Vor einigen Jahren war ich mit meiner Frau und dem Schwager in der Schweiz im Urlaub und einen Tag lang konnte ich etliche Fotos in der Station Scuol-Tarasp machen die sich wunderbar als Vorlage für einen vorbildlichen Nachbau eigneten.

Für die Kanäle und Deckel bietet sich ein Lasercut gerade zu an.

Ich lasse meine Vorlagen alle bei der Firma formulor lasern, daher verwende ich als Vorlage deren SVG Templates für die Software Inkscape.

Das Designen der Elemente dabei ist nach einer gewissen Einarbeitungszeit relativ einfach.

Für den Lasercut gibt es im Endeffekt drei Möglichkeiten:

  • Durchlasern btz. Durchtrennen des Materials
  • Gravieren des Materials (Vertiefung als Linie)
  • Flächige Gravuren (Vertiefung)

Für die Gravuren lassen sich oft auch verschiedene Tiefen bzw. Stärken einstellen.

Mit Hilfe dieser drei Verfahren kann man alle relevanten Bauteile designen und sich dann lasern lassen.

Software wie InkScape haben dabei den großen Vorteil, das sämtliche Zeichenelemente vektorbasiert sind und man Informationen wie Ausmaße, Füllungen oder Konturen konkret festlegen kann. Man rechnet dann einfach die gewünschen Vorbild Elemente in den Maßstab 1:87, zeichnet diese und bearbeiten Linien und Flächen nach den Vorgaben des Lasercut Automaten oder des Service Anbieters wie Formulor.

Natürlich ist Lasercut nicht kostenlos, bietet aber ein faire und günstige Alternative zu den Modellbahn Zubehör Herstellern. Und man hat sozusagen eine einzigartige Lösung.

Die SVG-Datei für die Kabelkanäle (kann bei Formulor hochgeladen und direkt gedruckt werden) könnt Ihr euch hier downloaden:
Donwload (ca. 100kb)

Die SVG Datei selbst kann hier betrachtet werden, falls Ihr einen geigneten Browser verwendet:
http://rhb-blog.de/dl/V1-Upload-V5.svg