Ein Lagergebäude entsteht (Teil 1)

Für meinen kleinen Güterverladeplatz suchte ich lange Zeit ein passendes Gebäude. Es sollte kein Güterschuppen eines Bahnhofs sein, es sollte kein zu modernes Betonklotz Konstrukt sein und es sollte thematisch zu meiner Anlage passen (Schweiz, irgendwo in Graubünden).
Es durfte ruhig etwas altmodisch sein, aber mit modernen Akzenten. Leider blieb die Suche erfolglos.

Also beschloss ich eines Tages, mich an einem Selbstbau zu versuchen.

Konstruktion

Da ich seit jeher mit Computern und 3D Grafik zu tun habe, war es nahe liegend, den Entwurf am PC zu machen. Mit Hilfe von Sketchup entstand in einigen Tagen ein passender Entwurf, schon sehr maßstabsgetreu entworfen. Für mein erstes Gebäude entschied ich mich für eine klassische Rechteck Form mit einfachem Spitzdach.

3D Modell
3D Modell

Aus dem Entwurf entstanden, ebenfalls mit Sketchup, die 2D Zeichnungen für die Teile des Gebäudes. Dazu gehören:

  • Grundplatte mit Öffnung zur Hilfe beim Zusammenbau der Wände
  • 4 Wände mit entsprechenden Öffnungen für Türen, Tore und Fenster
  • 2 Dachseiten
  • Diverse kleine Leisten zur Darstellung der unteren Mauerwand und als Hilfe zur Konstruktion der Rampen
2D Modell für Laser
2D Modell für Laser

Am Ende wurde das Ganze dann noch optimiert für den nächsten Schritt, das Lasern. Am Ende alles als DXF exportiert und an den Laser Cut Service des Vertrauens schicken.

Lasercut und Teile

Ein sehr hervorragender Shop mit Laser Service wird von Tom Wäfler in der Schweiz geführt. Sämtliche Teile wurden aus 3, 2 und 1,5 mm Sperrholz gelasert. Und das schnell, mit super freundlicher Kommunikation und einfach perfekten Service!

Dazu könnte ich mir noch ein paar passende Teile für den Bau des Gebäudes, als da wären:

  • Holzplatten mit Rillen
  • Fensterrahmen zum Einbau
  • Verschiedene Türen
  • Kamine in verschiedenen Ausführungen
  • Dachpfannen

Und pünktlich am Gründonnerstag lag dann auch das Päckchen vor mir.

Lieferung
Lieferung

Wände

Als Erstes kümmerte ich mich um den Zusammenbau der Wände. Neben den Fensterrahmen wurden die Tür und das erste Tor eingesetzt. Da ich das zweite Tor geöffnet darstellen will, muss das 2. Tor noch warten, bis ich an die Inneneinrichtung komme.

Die Fenster bestehen aus 2 Teilen, eines wird von hinten vor die Öffnung geklebt, der feine Rahmen dann von vorne vorsichtig auf den Rahmen geklebt. So ensteht ein wunderschöner 3D Effekt.

Die Türen habe ich passend zurecht geschnitten und in die Platten verleimt. Später kommt ja noch eine Abdeckung auf die Platten.

Erste Wände
Erste Wände

Im 2. Schritt (bereits am 2. Tag ) habe ich dann diverse Hilfsstützen an die Innenseite der Wände geklebt. Eine Reihe wird dazu dienen, den Fußboden aufzunehmen, eine weitere Reihe oben wird für die Decke dienen. Diese werde ich, sobald die Inneneinrichtung fertig ist, aus meinen 2 mm Architektur Platten bauen und dann auf die Stützen aufkleben. Als Stützen kamen Reste der Lasercut Teile meines EG zum Einsatz. Einfach solch einen Rest in ca. 1 cm Teile schneiden und dann mit Holzleim an Hilfslinien (Bleistift und Lineal) verkleben.

Ich hoffe, das ich mich nicht verrechnet habe.

Am Ende des Ganzen wurden die Platten noch mit Nuss Farbe gebeizt (Innenwände!), so das die Wände innen wie klassische Holzwände aussehen. Die Außenwände erhalten ja noch Balken und „Füllungen“, ein Beizen ist hier noch nicht nötig.

Rohbau

Am Ende des 2. Tages habe ich dann noch die Grundplatte mit den vier Wänden verleimt. Zur Hilfe hatte ich mir schon zuvor aus 4×4 mm Kanthölzern an den Kanten Stützen erstellt, so dass sich die Wände mit Hilfe der Öffnung der Bodenplatte einfach zusammenleimen ließen.

Rohbau Seite 1
Rohbau Seite 1
Rohbau Seite 2
Rohbau Seite 2

Am Ende verleimte ich noch die ganzen Leisten, sie dienen:

  • Als Rohbau für die Verladerampe
  • Als Unterbau für den seitlichen Tür Eingang
  • Als Leisten für die Nachbildung des verputzten Steinfundaments

Stellprobe und Vorschau

Am Ende der ersten Session erfolgte dann noch eine kleine Stellprobe an der zukünftigen Position auf der Anlage. Da fehlen natürlich noch die ganzen Details an den Wänden, das Dach, das Innenleben, die ganzen Waren im und vor dem Lager und und und…

Stellprobe
Stellprobe

Die nächste Zeit (bei Gelegenheit) wird dann angegangen:

  • Folien hinter die Fenster
  • Verdunklung (obere Fenster etwas abdunkeln)
  • Boden erstellen und einbauen
  • Zwischenwand erstellen und einbauen
  • Dächer anfangen zu bauen (das wird eine mörderische Detail Arbeit)

Eine Antwort auf “Ein Lagergebäude entsteht (Teil 1)”

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.